Handball Damen: Spielbericht 01.12.2019

TVS - FSG Dieburg/Gr.-Zimmern II (a.K.) (22:25)

Großartiger Kampfgeist wurde nicht belohnt

Gästetrainer Volker Krause von der FSG Dieburg/Großzimmern II a.K. konnte es nach Spielende nicht besser ausdrücken: „Ohne meine vier Spielerinnen aus der ersten Mannschaft – vergangene Saison noch in der Landesliga aktiv – hätten wir keine Chance hier auf den Sieg gehabt.“ Stimmt, denn immer wenn die Schaafheimerinnen das Spiel ausgeglichen gestalteten, kamen die erfahrenen Spielerinnen aufs Spielfeld und die Gäste spielten sich kurzzeitig einen Vorsprung heraus oder zogen davon.

Der TVS konnte ohne seine drei Langzeitverletzten lange Zeit und zwar bis zum 6:7 in der 14. Minute mithalten, da gingen die Gäste erstmals in Führung. Als es 9:9 in der 20. Minute stand zogen die Gäste bis zur 26. Minute auf 10:15 davon. In der 35. Minute beim Spielstand von 15:15 kamen wieder die erfahrenen Gästespielerinnen aufs Feld und zogen bis zur 46. Minute auf 16:19 davon. In der 55 Minute führten sie 20:24. Die Gastgeberinnen konnten noch auf 22:25 verkürzen.

„Wir haben zeitweise sehr gut mitgehalten, als Team ausgezeichnet gekämpft, aber die Mannschaften mit ihren a.K.-Teams (außer Konkurrenz) verfälschen immer die Ergebnisse. Das ist schade. Stephanie Arnheiter im Angriff und Melanie Polak auf Abwehrmitte ragten aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. Mara Thomas wehrte in der errsten Halbzeit einen Siebenmeter ab, Mona Hoffmann parierte zwei Siebenmeter in der zweiten Halbzeit“, so der Schaafheimer Trainer Hubert Hüttenmüller.

Am Sonntag, 15. Dezember, um 18 Uhr wollen die Damen des TV Schaafheim sich mit einer guten Leistung gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG Bachgau in die Weihnachtspause verabschieden und hoffen wieder auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans.

TV Schaafheim: Mara Thomas, Mona Hoffmann – Josephine Fey 5, Annika Wolf, Hannah Reinhard 2/1, Meike Arnheiter, Alicia Rathke 1, Melanie Polak 2/2, Jessica Krapp, Luisa Trippel, Daniela Krautwurst 2, Ilka Eisenbeis 4, Stephanie Arnheiter 6/3.

Zurück