Abteilung Trampolin: Medaillenregen bei den hessischen Meisterschaften

Gleich vier Wettkämpfe bestritten die Schaafheimer Trampoliner vor dem Start in die Sommerferien. Um einen Kohlkopf geht’s beim jährlichen Sauerkraut-Pokal in Büttelborn. Dabei sind nicht nur deutsche Trampolin-Vereine dabei. Manche nehmen sogar den weiten Weg von Slowenien bis ins Hessische in Kauf, um an diesem Event teilzunehmen. Neben dem eigentlichen Trampolin-Wettkampf ist hier immer viel geboten. Vom AirTrack vorbei an der Tischtennisplatte bis zum Grillstand gibt es genügend Möglichkeiten den langen Wettkampftag schön zu verbringen.

Aber jetzt zum eigentlichen Wettkampf. Von Schaafheim nahmen drei Turnerinnen am Wettkampf teil. In der Klasse der Minis bis 9 Jahre erreichte Solea Schierz den fünften Platz. Obwohl sie am Ende punktgleich mit ihrer Konkurrenten auf dem vierten Platz war, entschied die bessere Pflichtübung schließlich über die Führung der Rüsselsheimer Gegnerin. Gwyneth Kaschta erreichte in der großen Gruppe der weiblichen D-Jugend den 29. Platz. Gwyneth zeigte zwei sehr schöne Übungen und war am Ende keine drei Punkte von den Finalplätzen entfernt. Unter den  46 Teilnehmerinnen dieser Gruppe erreichte Emily Gruber mit einer nicht ganz so schönen Pflicht und einer super Kür-Übung den 37. Platz.

Zwei Wochen später ging es für die Schaafheimer Trampoliner zum Landesturnfest nach Bensheim / Heppenheim. Dort präsentierten wir uns gleich bei drei Wettkämpfen – den Hessischen Einzelmeisterschaften, den hessischen Synchronmeisterschaften und dem Turnfestwettkampf.
Los ging es an Fronleichnam mit den Einzelmeisterschaften. In der Klasse der 9 / 10 jährigen Mädels musste Solea Schierz gegen eine sehr starke Konkurrenz kämpfen. Trotzdem turnte Solea zwei Mal gekonnt ihre neu erlernte Übung (P8) und erreichte damit Platz 9. Im nächsten Jahr darf Solea noch mal in der gleichen Altersklasse antreten und wird dann noch größere Chancen haben.
Der zweite Schaafheimer Turner dieses Wettkampfs war René Lautenschläger. René sicherte sich mit mit 16 einfachen Salti, vier Doppelsalti und einigen Drehungen den Einzug ins Finale. Auch dort zeigte er noch mal all sein Können und musste sich lediglich vom 3. Deutschen Meister und Jugend-EM-Teilnehmer Matthias Schuld geschlagen geben. Mehr als zufrieden konnte der Vizemeister somit den ersten der drei Wettkampf-Tage abschließen.

Am Brückentag waren die Turnfest-Wettkämpfer an der Reihe. Leider hatten die Schaafheimer hier gleich drei kleine Patzer zu verzeichnen. Bei den 11/12 jährigen Mädels schaffte es Viktorya Sukiasyan ohne Patzer durch den Wettkampf. Vicky zeigte eine sehr schöne Pflicht-Übung und zwei fast genauso gute Kür-Übungen und erreichte damit Platz fünf. In der gleichen Gruppe schaffte es Emily Gruber auf Platz 13. Leider konnte sie mit ihrer guten Kür den Sprungfehler aus der Plicht nicht wieder aufholen. Trotzdem kann sie sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein. Sie turnte beide Übungen mit einem Salto. Cosima Müglich hatte an diesem Tag sehr viel Pech. Der letzte Millimeter ihrer Fußspitzen, der leider die blaue Abdeckung berührte, stoppte sie vor dem Einzug ins Finale, dass sie somit um nur 0,15 Punkte verpasste. Die beiden perfekten Übungen hätten sie mit etwas kleineren Füßen sicher auf’s Treppchen gebracht. Der vierte Schaafheimer Starter – Simon Neuhäusel – schaffte den Einzug ins Finale trotz Fehler in der Pflicht-Übung. Im Finale zeigte Simon dann noch mal super 10 Sprünge und bekam dafür die Gold-Medaille.

Zu guter Letzt waren die Synchronpaare an der Reihe. Nach einem holprigen Start und viel Missmut beim Einturnen und im Vorkampf zeigte es sich für beide Schaafheimer Paare, dass es sich lohnt zu kämpfen. Solea Schierz turnte mit ihrer Partnerin Sophie Simon aus Rüsselsheim in der Klasse der bis 10 Jährigen. Nach einer schwachen Pflicht ging es steil bergauf für die beiden, sodass sie sich jetzt Vize-Synchronmeister nennen dürfen. Mit super Synchron-Wertungen schafften auch Viktorya Sukiasyan und Gwyneth Kaschta den Sprung auf’s Treppchen. Die beiden holten sich in der Klasse der 11-14 jährigen Mädels die Bronze-Medaille.

Jetzt heißt es „durchschnaufen und Sommerferien genießen“ für die Schaafheimer Trampoliner, damit wir ab August wieder alle frisch erholt ins zweite Halbjahr starten können.

Zurück